Drakensang Online

Drakensang Online Review

Review

Aller Anfang ist...

Drakensang! Ein großer Name in der Welt der Rollenspiele. Und auch wenn das Browserspiel Drakensang Online nichts mit der Welt von Das Schwarze Auge (DSA) zu tun hat, hat Publisher Bigpoint mit diesem Spiel doch ein echtes Rollenspiel-Schwergewicht im Repertoire.
 
Am Anfang steht auch in Drakensang Online rollenspieltypisch die Erstellung des eigenen Charakters. Zur Auswahl stehen hier drei Charakterklassen: der Drachenkrieger, der Zirkelmagier und der Waldläufer. Jede Klasse gibt es in einer weiblichen und einer männlichen Ausführung, deren Körperbau und Haarpracht noch dazu verändert werden können. Alles, was dann noch fehlt, ist der Name eures Helden und schon kann es losgehen. Wer sich bei der Klassenwahl nicht so recht entscheiden kann, braucht sich aber keine Sorgen zu machen: Ihr könnt mit eurem Account bis zu vier verschiedene Helden anlegen. So lassen sich alle Klassen problemlos antesten.

Charaktere und Klassen

Die Charakterklassen besitzen alle individuelle Vor- und Nachteile, die eng mit den zur Verfügung stehenden Talenten zusammenhängen. So ist der Drachenkrieger ein klassischer Nahkämpfer. Bewaffnet mit Schwert und Schild stürzt er sich ins Gemenge und zieht die Aufmerksamkeit aller Feinde auf sich. Natürlich seid ihr nicht auf diese beiden Ausrüstungsgegenstände beschränkt: Die entsprechenden Geldmittel vorausgesetzt, könnt ihr euch bei den Händlern auch mit Knüppel, Hämmern und Äxten ausstatten oder gleich zu riesigen Zweihändern greifen; dann müsst ihr allerdings auf den schützenden Schild verzichten.
Im Kampf gegen die vielen Monster und Gegner kommt dem Drachenkrieger zugute, dass er über die größten Lebensenergiereserven der drei Klassen verfügt und starke Rüstungen tragen kann, die ihn vor Angriffen schützen. Im Gegenzug besitzt er aber kaum Möglichkeiten, Gegner aus der Ferne anzugreifen. Außerdem verfügt der Drachenkrieger über einige Fertigkeiten, die ihm für eine gewisse Zeit Boni verleihen; leider sind diese Buffs aber meist nur auf die Figur selbst beschränkt und kommen den Mitspielern nicht zugute.
Damit ihr die Spezialangriffe einsetzen könnt, braucht ihr eine gewisse Menge Wut, die das Krieger-Äquivalent zum Mana eines Magiers darstellt. Die Wutanzeige ist zu Beginn eines Kampfes vollkommen leer und baut sich erst durch das Besiegen von Gegnern langsam auf. Habt ihr genug Wut angehäuft, könnt ihr die Spezialangriffe wie gewohnt auslösen und eure Gegner damit in Bedrängnis bringen.
 
Der Zirkelmagier ist das Gegenstück zum Drachenkrieger: Mit seinen magischen Angriffen ist er ein klassischer Fernkämpfer, der lieber aus der Entfernung heraus attackiert und die Gegner mit magischen Geschossen eindeckt. Dementsprechend trägt der Magier auch keine Schwerter als Waffe, sondern magische Stäbe und Ruten; Letztere können in einer Hand getragen werden, sodass ihr in der zweiten Hand Kristalle oder Schriftstücke tragen könnt, die euch zusätzliche Boni bringen.
Der Magier verfügt über ein großes Sortiment an Zaubersprüchen, die den Elementen Feuer, Eis und Blitz zugeordnet sind. Außerdem verursachen Attacken wie das Magische Geschoss oder die Vernichtung physischen Schaden, sodass der Magier die Schwächen seiner Gegner optimal ausnutzen kann: Hat der Angreifer niedrige Resistenzen gegen eines der Elemente, könnt ihr mit der passenden Attacke verheerende Schäden anrichten. Zudem verursachen Angriffe wie der Feuerball oder die Frostnova Flächenschaden, die alle Gegner im Umkreis in Mitleidenschaft ziehen. Trotzdem sollten Zirkelmagier darauf achten, immer genug Abstand zu Gegnern zu halten und bei Bedarf den Rückzug antreten; sonst sind die wenigen Lebenspunkte schnell dahin.
Genretypisch verbrauchen alle Zauber des Magiers Mana, das sich mit der Zeit von selbst regeneriert. Sollte euch das zu langsam gehen oder ihr mitten in einem Kampf stecken, könnt ihr natürlich auch mit einem entsprechenden Trank nachhelfen.
 
Der Waldläufer ist der Allrounder unter den Klassen in Drakensang Online. Mit seinem Bogen ist er in der Lage, sowohl aus der Ferne seine Gegner zu beharken, als auch im Nahkampf kräftig auszuteilen. Letzteres wird durch Fähigkeiten wie den Todesstoß oder den Klingentanz möglich; trotzdem sollte auch der Waldläufer immer bereit sein, sich schnell aus der Gefahrenzone zu begeben, sollten die Gegner zu zahlreich werden. Dank eines schnellen Hechtsprungs entkommt ihr euren Gegnern und könnt sie mit einem Fangnetz sogar daran hindern, euch zu verfolgen. Wer nicht gerne alleine kämpft, kann sich darüber hinaus auch Verstärkung in Form des Wolfsrudels herbeirufen oder einen Raubvogel in den Kampf eingreifen lassen. Damit ist der Waldläufer eine sehr vielseitige und abwechslungsreiche Charakterklasse.
Alle Fähigkeiten des Waldläufers verbrauchen Konzentration; wie das Mana des Magiers regeneriert sich diese ebenfalls mit der Zeit, sodass ihr euch keine Gedanken um den Einsatz eurer Fähigkeiten machen braucht. Als Waffe trägt diese Klasse einen Bogen, der durch einen Köcher oder eine Wehr in der zweiten Hand ergänzt wird.

Die Reise beginnt

Drakensang Online beginnt auf einer einsamen Straße, die euch zum ersten Dorf des Spiels führt. Gleichzeitig bekommt ihr hier den ersten Auftrag gestellt, der euch mit dem Spielprinzip vertraut macht und passenderweise den Titel „Der Weg des Schicksals“ trägt. Kaum habt ihr die erste Siedlung erreicht, wartet auch schon jede Menge Arbeit auf euch: Einige der Bewohner haben Missionen für euch, mit denen ihr die ersten Erfahrungspunkte und Münzen verdienen könnt. Neben einfachen Laufaufträgen müsst ihr bestimmter Gegenstände sammeln oder herumlungernde Monster besiegen. So arbeitet ihr euch zu immer neuen Gebieten vor, erkundet die Spielwelt und erhaltet durch die zahlreichen Kämpfe auch die ersten Beutegegenstände, mit denen ihr euren Helden ausstatten könnt.
 
Ganz gleich, für welche Charakterklasse ihr euch entschieden habt, verfügt euer Held über diverse Ausrüstungsslots, die ihr über das Inventar befüllen könnt. Neben den beiden Händen, die eure Waffen und andere Gegenstände halten, gibt es zahlreiche Rüstungsplätze, die ihr mit gefundenen oder gekauften Items befüllen könnt. Drakensang Online unterschiedet dabei zwischen Schuhwerk, Brust- und Schulterschutz, Handschuhen, Gürteln und Helmen; außerdem könnt ihr zwei Ringe und eine Halskette tragen, die euch zusätzliche Boni verleihen. Alle diese Ausrüstungsgegenstände beeinflussen die Charakterwerte eures Abenteurers wie den Rüstungs- und Blockwert oder die Resistenzen gegen Elementarschäden. Viele Gegenstände haben magische Attribute oder können dank eines Sockels mit Edelsteinen aufgewertet werden. Wer bislang kein Glück bei seinen Beutezügen hatte, braucht aber nicht zu verzagen: Ein Schmied kann, gegen eine kleine Gebühr, nahezu jeden Gegenstand in mehreren Stufen verbessern und so dessen Werte steigern. Außerdem könnt ihr hier eure Gegenstände reparieren lassen, da jedes Item eine Haltbarkeit hat, die sich durch Nutzung und Angriffe mit der Zeit verringert. Ist der Wert bei null angelangt, könnt ihr den Gegenstand nicht mehr benutzen; sehr unangenehm, wenn man sich gerade mitten in einem Kampf befindet.

Die Spielwelt

Drakensang Online verfügt über eine riesige Spielwelt, die sich in verschiedene Gebiete unterteilt. In jedem Gebiet findet ihr unterschiedlich starke Monster und Gegner vor, sodass ihr gleich beim ersten Blick auf die Weltkarte erkennt, wie gefährlich ein Ausflug für euren Charakter ist. Findet ihr im Darbmoor, dem ersten Gebiet, das ihr im Spiel erkundet, noch sehr leichte Gegner vor, die nicht über das Level 5 hinausgehen, erwarten euch bereits im ersten Dungeon Gegner mit der Stufe 8; und bis ihr zur nächsten Siedlung, der Stadt Kingshill, gelangt, stehen euch bereits Monster der Stufe 12 im Weg. So sorgt Drakensang Online dafür, dass ihr immer auf neue Herausforderungen trefft und das Spiel nie zu einfach wird. Wer seinen Charakter bis über die Stufe 30 hinaus gelevelt hat, kann sich sogar auf den neuen Kontinent Atlantis vorwagen, der 8 neue Gebiete und Monster bis Level 40 enthält.
 
Damit ihr euch im späteren Spielverlauf nicht mühsam durch alle Gebiete hindurchkämpfen müsst, nur um in eine andere Stadt zu gelangen, bietet euch das Spiel auch eine Schnellreisefunktion: Gegen die Zahlung einer kleinen Gebühr könnt ihr direkt in einzelne Städte oder Instanzen reisen und so Zeit sparen. Vorausgesetzt ihr habt die entsprechende Region bereits einmal erforscht.
 
Viele der Gebiete im Spiel sind für alle Spieler frei zugänglich, sodass ihr bei euren Reisen einer Vielzahl von anderen Helden über den Weg laufen werdet, die ebenfalls auf der Jagd nach Schätzen und Monster sind. Damit ihr auch stets auf Gegner trefft, tauchen diese in unregelmäßigen Abständen immer neu auf; das bedeutet aber auch, dass ihr ein Gebiet nie vollkommen gefahrlos bereisen könnt. Neben den viel bevölkerten Regionen gibt es aber auch eigene Instanzen, in denen ihr alleine unterwegs seid und nach Schätzen suchen könnt. Recht früh im Spiel ist dies zum Beispiel der Dungeon Grimmagstone, in dem ihr wertvolle Artefakte finden könnt. So braucht ihr euch keine Sorgen darüber machen, dass andere Spieler die Gegner für euch erledigen und ihr um die wertvollen Erfahrungspunkte beraubt werdet.

Kooperatives und Grafisches

Wer nicht immer nur Monster vermöbeln, sondern sich stattdessen mit anderen Spielern messen möchte, ist in der Wettkampf-Arena von Drakensang Online genau richtig. Hier könnt ihr euch auf die Suche nach einem Herausforderer machen, der mit euch in den Ring steigt und innerhalb einer vorgegebenen Zeitspanne versucht, euch möglichst oft zu erledigen. Wer nach Ablauf des Timers mehr Kills auf seinem Konto hat, gewinnt das Duell und bekommt Ruhmespunkte. Ihr könnt aber auch gemeinsam mit Freunden antreten und in einem Gruppenduell zu je drei Duellanten antreten; oder ihr versucht euch an einer Runde „Eroberung der Flagge“, die in einem Gruppenkampf 5 gegen 5 ausgetragen wird. In diesem Modus ist es euer Ziel, die Flagge des Gegners zu erobern und zur eigenen Basis zurückzubringen. Gewonnen hat das Team, das diese Aufgabe zuerst drei Mal geschafft hat. Solltet ihr dauerhaft mit euren Freunden zusammenspielen wollen, bietet es sich außerdem an eine eigene Gilde zu gründen, was mittlerweile gegen die Zahlung von Silber oder Andermant (der Premiumwährung) möglich ist. So könnt ihr noch leichter und schneller mit euren Mitspielern in Kontakt bleiben und eure Aktionen koordinieren.
 
In Sachen Grafik zeigt Drakensang Online, was heutzutage alles in Browserspielen möglich ist: Dank der eigens für das Spiel entwickelten Nebula-Grafikengine überzeugen sowohl die Landschaftsdetails als auch die Effekte der Zaubersprüche und die Animationen der Figuren. Wer ein wenig ins Spielgeschehen hineinzoomt, kann sogar einzelne Blätter, Grasbüschel oder Pilze erkennen, während in Höhlen schöne Lichteffekte und einfallende Lichtstrahlen für eine tolle Atmosphäre sorgen. Da stört es auch nicht, dass es einige Ecken und Kanten gibt und manche Textur etwas verwaschen wirkt. Spätestens, wenn die ersten Feuerbälle fliegen und Gegner zum Angriff übergehen, ist all das Vergessen. Die schöne Grafik geht aber zulasten der Performance, sodass schwächere Rechner im Vollbildmodus leicht in die Knie gehen können. Wer nur einen schwachen Computer sein Eigen nennt, sollte nur im Fenstermodus spielen, auch wenn die Übersicht ein wenig darunter leidet.
 
Wie bei vielen Free2Play-Titeln auch wird Drakensang Online regelmäßig durch Updates erweitert. Neben vielen kleinen Verbesserungen kommen immer wieder auch neue Fertigkeiten für die Charakterklassen, neue Gebiete und andere Features hinzu. Es lohnt sich also am Ball zu bleiben!

Drakensang Online
Pro
Hack'n'Slay-Action von Anfang an
Regelmäßige Content-Updates
Sehr Schöne Grafik
Spielbar als Browsergame
Aktive Community mit vielen Spielern
Contra
Aufgaben teilweise repetitiv
Details in der Umgebung manchmal schwer zu erkennen, weil alles so finster ist
4 / 5

Über den Autor
Matthias | Editor/Redakteur

Matthias kennt sich aus in Sachen Browsergames. Sein fundiertes Fachwissen über jede Menge Action und spannende Abenteuer im Browser gibt er auf Corsual zum Besten!


comments powered by Disqus