EA schließt Mythic Entertainment

Veröffentlicht am 02.06.2014 um 12:52 Uhr von Roberto

Nach den misslungenen Mobile-Titeln hat Electronic Arts die Macher von Dark Age of Camelot nun endgültig aufgelöst.

Mythic Entertainment LogoEs ist zwar schon eine ganze Weile her, aber Anfang der 2000er Jahre genoss Mythic Entertainment einen hervorragenden Ruf bei Spielern und Presse. Das Studio, das ursprünglich Interworld Productions genannt wurde, entstand zwar schon 1995 und die Wurzeln des Teams rund um Mark Jacobs und Rob Denton gehen sogar bis in die 80er Jahre zurück, aber ihren großen Durchbruch feierten sie erst 2001. Damals erschien DARK Age of Camelot, das bis heute einen der wichtigsten Meilensteine in der Geschichte des MMORPG-Genres darstellt.

Im Jahr 2006 wurden sie dann von Electronic Arts aufgekauft, die das Studio mehrmals umbenannten und es zwischenzeitlich sogar mit Bioware zusammenführten, nur um es später wieder zu einem separaten Studio zu machen. All diese Änderungen haben dem Studio spürbar zu schaffen gemacht und somit konnte man weder mit Warhammer Online: Age of Reckoning noch mit mit dem Nachfolger Wrath of Heroes an alte Erfolge anknüpfen. Nach diesen Rückschlägen degradierte EA das einst ruhmreiche Studio zum Mobile-Entwickler und beauftragte sie mit der Entwicklung von Ultima Forever: Quest for the Avatar und Dungeon Keeper. Durch die von EA geforderten Pay2Win-Konzepte hatte das Team jedoch nie wirklich eine Chance, aus den Projekten wirklich gute Spiele zu machen und somit endeten beide Titel als totales Desaster und Beleidigung für die Fans dieser legendären Serien.

Mit der Schließung des Studios zieht EA nun also, mal wieder, den Stecker und schickt einen einst beliebten und erfolgreichen Entwickler ins digitale Nirvana, nachdem man ihn konsequent sabotiert hat. Angesichts der Summen, die EA teilweise für die Studios bezahlt hat, kann ich mir zwar nicht vorstellen, dass man all das so geplant hatte, aber es passt natürlich zum ohnehin schon sehr negativen Image des Publishers.

Das Team von Mythic hatte sich übrigens schon vorher mit Titeln wie Aliens Online und der Multi-User-Dungeon-Serie Darkness Falls zu echten Experten in Sachen Online-Games entwickelt und mit DARK Age of Camelot leisteten sie echte Pionierarbeit. Die Entwicklung des MMORPGs kostete das Studio mehr als drei Millionen US Dollar, was ungefähr der doppelten Summe entsprach, die man zuvor für alle seine Spiele gebraucht hatte. Dementsprechend groß war auch das Risiko, denn bis zu diesem Zeitpunkt gab es kaum einen vergleichbaren Titel. Doch am Ende sollte sich dieses Wagnis auszahlen, denn Dark Age of Camelot verzeichnete in seinen besten Zeiten rund eine viertel Million Abonnenten und wird bis heute gespielt. Seit der ersten Veröffentlichung hat man der mittelalterlichen Fantasy-Welt des Spiels mit insgesamt sieben Erweiterungen nicht nur zahlreiche Neuerungen angedeihen lassen, sondern auch dafür gesorgt, das sich das Kult-MMO sogar gegen die schier unendliche Konkurrenz der heutigen Zeit behaupten kann. Für Dark Age of Camelot bedeutet die Schließung von Mythic aber nun nicht das Ende, denn bereits im Februar wurde bekannt, dass der Mythic-Mitbegründer Rob Denton unter dem Namen Broadsword Online Games ein neues Studio gegründet hat, das sich fortan um das legendäre MMORPG kümmern wird.


Über den Autor
Roberto | Redakteur

Roberto begann seine Videospiel-Karriere mit dem SEGA Mega Drive und seit seinem ersten Kontakt mit Sonic und Co. sind Videospiele ein fester Bestandteil seines Lebens. Er hat eine besondere Schwäche für die Indie-Szene und experimentelle Spiele, die sich nicht den üblichen Genre-Konventionen unterwerfen.


comments powered by Disqus