Everquest 2

Everquest 2 Review

Review

Everquest: Ein gehaltenes Versprechen

Everquest 2 ist ein seit 2010 frei spielbares 3D-MMORPG mit vielen Jahren Community, Feinschliff und Updates im Rücken. Sony Entertainment Online öffnet Free2Play-Usern hier eine monumentale Mehrspielerwelt, in dessen Entwicklung zudem die geballten Erfahrungen aus der immens beliebten Vorgänger-Saga Everquest geflossen sind.

Everquest 2 schließt auch, was Story betrifft an die Ereignisse von Everquest an. Schauplatz bleibt weiterhin die Welt Narroth, die nach den monumentalen Ereignissen im Vorgänger stark in Mitleidenschaft gezogen wurde und sich auch knapp fünfhundert Jahre später noch im Umbruch befindet. Die verbleibenden Großstädte Qeynos und Freihafen werden zu den Bastionen von Gut und Böse, als neutraler Spieleinsteiger werden eure Anfänge aber kaum vom Krieg berührt. Zu Beginn seid ihr ein unbeschriebenes Blatt, euer erstellter Charakter betritt die fantastische Welt wie alle Neulinge als Teil des Flüchtlingsstroms, der sich aus den verwüsteten Außenbezirken in die Städte ergießt. Die Wahl eures Startgebiets steht euch frei, ebenso wie der Hintergrund eurer Figur.

Insgesamt sind 19 Rassen geboten, für Free2Play-User ist die Auswahl aber auf einen Bruchteil limitiert. Die verschiedenen Völker verteilen sich über die gute, neutrale und böse Grundgesinnung, so werden etwa Hochelfen, Halb-Elfen und Dunkel-Elfen unterschieden, was aufgrund stark geprägter Optik nicht schwerfällt. Frei verfügbar ist nur der neutrale Teil - Auch diese Rassen bieten jeweils eigene Spezialfähigkeiten und Traditionen, die zu der Individualisierung eures Charakters beitragen. 


Kampf und Glorie

Im Rahmen verschiedener Ausgangssituationen macht ihr eure ersten Schritte als Abenteurer, erledigt typische Kammerjäger-Quests und macht dem ein oder anderen Goblin oder zerbrechlichem Eis-Golem den Gar aus, bis euch das erfahrungsbasierte Levelsystem den ersten Stufenaufstieg verkündet. Mit jeder Stufe verbessern sich die Charakterwerte, außerdem erhaltet ihr neue Zauber und Kampfkünste hinzu. Ihr habt für jede Fähigkeit Ränge vom einfachen Lehrling bis zum Großmeister. Das macht sich vor allem dadurch bemerkbar, dass euch das Kampfsystem neben Einzelhieben auch Gelegenheiten anbietet, gemeisterte Special-Moves in die Attacken einzubinden oder sie mit verheerenden Kombos zu verketten. Verliert ihr in einem der Kämpfe euer Leben, ist der Tod natürlich nicht endgültig. Er zieht aber eure Ausrüstung in Mitleidenschaft und kostet euch einen Batzen Erfahrung, den ihr aber mindern könnt, indem ihr zum Ort eures Ablebens pilgert und den Teil eurer Seele wieder einsammelt, den euch euer Ableben hier entrissen hat. Mit ansteigender Lernkurve nähert ihr euch der Fülle von Everquest nach und nach an. Das Spiel begleitet euch noch einige Stufen mit Einführungshinweisen, dann entlässt es euch mit einem Reittier in die gigantische Welt von Narroth.

Ihr seid per WASD-Tasten und Maus unterwegs, lauft, schwimmt und reitet durch eine belebte Onlinewelt von gewaltigen Ausmaßen, die ihr frei erkunden dürft. Neue Regionen sind auf eurer Karte in Nebel gehüllt, Städte und Siedlungen müsst ihr erst entdecken. Eure Abenteuer führen euch auf mehr als ein Dutzend riesiger Kontinente, auf denen Tausende von Quests auf euch warten. Auf euren Streifzügen durch die abwechslungsreich designten Kontinente Narroths werdet ihr von orchestraler Hintergrundmusik begleitet, ein Großteil der NPC-Figuren, mit denen ihr interagiert, sind zudem vertont, alle Bewohner von Narroth sind überzeugend animiert.


Individuelle Abenteurer-Laufbahn und Nebenjobs

Was die Klassen angeht, erlaubt Everquest 2 Extended euren Kombinationswünschen viel Spielraum: Jede der verschiedenen Rassen kann jede Karriere einschlagen, die euch für euren Charakter zusagt. Ihr müsst aber tatsächlich an einer Laufbahn arbeiten, den zunächst entscheidet ihr euch nur ob ihr als Kämpfer, Kundschafter, Priester oder Magier questen wollt. Über 90 Stufen hinweg ergeben sich dann die weiteren Spezialisierungen, Paladine, Necromancer, Schamane oder Troubadour, die verschiedensten Klassen bauen auf den vier Archetypen auf. Hier kommt auch wieder die Gesinnung ins Spiel, denn bestimmte Klassen eröffnen sich nur den Herzensguten, Neutralen oder Niederträchtigen und stellen eine definitive Entscheidung für eine der Seiten dar. Zudem zieht sich hier auch die Linie zwischen Pay2Play und Free2Play durch das Game, für letztere stehen zwei der insgesamt sechs Klassen pro Archetyp offen, was sich immerhin auf 8 freie Klassen summiert.

Abseits von euren Abenteurer-Fertigkeiten erlernt ihr übrigens auch noch eine alternative Kunst: ein Handwerk. Auch hier gibt es Archetypen und Spezialisierungen, die ihr euch nach und nach aneignet. Am Ende seid ihr beispielsweise Schreiner und könnt euren Gegnern Särge zimmern, oder ihr teilt als 'Wissender' Binsenweisheiten und magische Schriften an anderen Spieler aus. Eure Erzeugnisse werden auch zur zusätzlichen Einkommensquelle, ihr könnt sie auf dem Marktplatz zum Verkauf geben. Zudem gibt es eigene Quest-Reihen für Handwerker.


Mit Freunden krumme Dinger drehen

Der Name Everquest ist ein gehaltenes Versprechen. Einzelspielern bietet sich die Möglichkeit zum Dauerquesten, mehr als achttausend Quests sind in den vielfältigen Spielregionen verteilt, bis zu 20 Quests werden im Journal angenommen, zahlende Spieler dürfen sogar mehr managen.

Everquest zeichnet sich aber durch eine starke Gemeinschaft aus, die mindestens ebenso bedeutend wie die Abenteuer in Norrath ist. Ihr könnt Spieler permanent in eine Freundesliste aufnehmen, seid ihr gemeinsam online, reist ihr als Gruppe durch die PvE-Gebiete. An nächster Stelle steht direkt das Gildensystem, um dass in Everquest 2 kaum ein Spieler herumkommt: Fast jeder Reisende hat sich einer der Gilden angeschlossen.

Für Spielerkämpfe gibt es Schlachtfelder, umstrittene Gebiete, auf denen sich die Anhänger unterschiedlicher Fraktionen bekämpfen und die von den regulären Quest-Arealen abgesondert sind. Wer lieber Seite an Seite mit echten Mitspielern gegen Monster besteht, freut sich über die Verliesfinder-Funktion. Sie würfelt eine Truppe Spieler zufällig zusammen und versetzt sie in ein oft dynamisch generiertes Dungeon - perfekt für die Dosis Mehrspieler-Action zwischendurch. Ab Charakterlevel 20 stehen einem auch noch die groß angelegten Raubzüge offen, die fünfzehn Spieler und mehr in fordernde Szenarien versetzen.


Aufpolierter MMO-Klassiker mit reichhaltigem Angebot für Rollenspieler

Erbeutete Reichtümer müsst ihr übrigens nicht unbedingt in neue Stiefel, Ringe oder Klingen investieren. Die Belegung der vielen Ausrüstungslots eurer Figur, sorgt für einen breiten Optimierungsspielraum eurer Figur, genauso gut könnt ihr euer Geld auch in Immobilien investieren. Recht früh werdet ihr nämlich zum waschechten Hausbesitzer, der seinen Wohnsitz mit einer breiten Palette teils nützlicher Einrichtungsgegenständen ausstatten darf. Beispielsweise könnt ihr euch über magische Landschaftsmalereien an euren Wänden direkt in die abgebildete Region teleportieren. Everquest 2 ist seit der ursprünglichen Veröffentlichung Ende 2004 ständig Content- und Grafikupdates unterlaufen, darunter die sechs vollwertigen Erweiterungen noch aus Zeiten der reinen Pay2Play-Era. Jeder Spieler kann alle Regionen und Abenteuer frei erkunden, was dem MMORPG das Potenzial für Hunderte von Spielstunden verleiht. Den Grad an Individualisierung und die Fülle an Möglichkeiten und Aufgaben, die jeder Spieler über 90 Levelstufen und mindestens zwei Charakterslots wahrnehmen kann, ist immens. Der Umfang und die reichhaltige Welt Norrath verleihen Everquest 2 Extended trotz spürbarer Restriktionen den Abwechslungsreichtum, jede der Spielstunden aufs Neue faszinierend zu machen.



Über den Autor
Matthias | Editor/Redakteur

Matthias kennt sich aus in Sachen Browsergames. Sein fundiertes Fachwissen über jede Menge Action und spannende Abenteuer im Browser gibt er auf Corsual zum Besten!


comments powered by Disqus