FarmVille

FarmVille Review

Review

Meine kleine Farm

Ein eigener Bauernhof aufbauen und dafür sorgen, dass nicht nur die Gärten und Felder, sondern auch das Geschäft blüht; das ist die Aufgabe, die euch im Socialgame-Klassiker Farmville erwartet.

Wenn ihr das erste Mal euer eigenes Stück Land in FarmVille betretet, liegt es noch ziemlich brach und ist vollkommen leer. Nichts als Wiese findet ihr auf dem quadratisch geformten Spielfeld, auf dem auch euer Alter Ego zu sehen ist. Glücklicherweise könnt ihr schnell Abhilfe schaffen und mithilfe des kleinen Farmers die ersten Felder bestellen. Das läuft in FarmVille stets nach dem gleichen Muster ab: Mit dem entsprechenden Werkzeug könnt ihr ein Feld eurer Karte umpflügen, das dann mit verschiedenen Samen bepflanzt werden kann. Diese müssen dann eine bestimmte Zeit gedeihen und können dann durch einfaches Klicken abgeerntet werden.

Wie lange die Samen in der Erde bleiben müssen, bevor ihr eure Ernte einfahren könnt, hängt von der gepflanzten Frucht oder dem Gemüse ab: Während Erdbeeren und Blaubeeren schon nach 4 Stunden erntereif sind, müsst ihr Tomaten bereits doppelt so lange warten. Und Wassermelonen brauchen sogar ganze 4 Tage, bis ihr das Ergebnis zu Gesicht bekommt. Dank der unterschiedlichen Wachstumszeiten könnt ihr eure Ernte ganz an eure eigene Spielweise anpassen: Schaut ihr des öfteren vorbei, könnt ihr schnell wachsende Pflanzen anbauen. Wer dagegen nur einmal am Tag oder noch seltener FarmVille startet, findet auch dafür die richtigen Pflanzen. Die Erntedauer gilt es vor allem deshalb zu beachten, da eure Pflanzen verwelken, wenn ihr sie nicht rechtzeitig aberntet. Dann waren die ganze Mühe und das lange Warten nämlich umsonst.


Der Lohn der Arbeit

Für das Ernten eurer Gewächse bekommt ihr, neben Coins auch Erfahrungspunkte. Damit steigt ihr langsam aber sicher im Rang auf und bekommt so Zugriff auf immer neue Pflanzen, Gebäude und Items, die euch zuvor noch verschlossen waren. Mit dem Geld, das ihr durch die Ernte verdient, könnt ihr entweder neue Samen kaufen oder es aber in andere Bauten und Items investieren. So könnt ihr eure eigene kleine Farm hochziehen und neben den Äckern auch Häuser, Scheunen und Getreidesilos platzieren.

Wem das Pflanzen und Ernten zu wenige ist, kann sich an der Tierzucht versuchen, denn FarmVille bietet jede Menge tierische Farmbewohner zur Auswahl. Neben solchen Tieren wie Kühen, Pferden und Schafen, die man auf jeder Farm findet, gibt es auch deutlich exotischere Bewohner: Drachen Liger und sogar Dinosaurier bereichern jeden Bauernhof und sorgen für viel Abwechslung! Die Tiere sind aber nicht nur zur Dekoration gedacht, sondern liefern euch außerdem Coins und Erfahrung. Zudem gibt es zahlreiche Gebäude, die ihr extra für die Zucht eurer Bauernhofbewohner errichten könnt: So könnt ihr einige Tiere in ein Wildgehege verfrachten und mit etwas Glück auf diese Weise sogar ein Baby bekommen, das ihr aufziehen könnt.

Manche eurer Tiere liefern euch darüber hinaus auch Güter, die weiterverarbeiten könnt. Die Milch, die ihr beispielsweise von Kühen oder Ziegen bekommt, benötigt ihr für viele andere Aufgaben und den Ausbau eurer Gebäude, sodass es sich in jedem Fall lohnt, einige Exemplare dieser Gattung zu halten.


Die lieben Nachbarn

Wie in vielen anderen SocialGames benötigt ihr auch in FarmVille oftmals die Hilfe eurer Freunde. Diese können nämlich nicht nur eure Pflanzen düngen und damit das Wachstum beschleunigen, sondern auch beim Ausbau eurer Gebäude helfen, indem sie euch dringend benötigte Baumaterialien schenken. Außerdem benötigt ihr eure Freunde, um das Spielfeld für euren Bauernhof zu erweitern.

Wer gerne ein wenig Geld dazuverdienen möchte, sollte sich über die Errichtung einer Handelsstation Gedanken machen. Denn sobald ihr diesen errichtet habt, könnt ihr mit euren Freunden handeln und so schnell zu Geld kommen. Hier können eure Freunde euch nämlich Lieferaufträge erteilen, die ihr dann so schnell wie möglich erfüllen solltet. Indem ihr die Früchte anbaut und eurem Auftraggeber liefert, bekommt ihr zusätzliche Erfahrungspunkte und Coins, was diese Aktivität sehr lukrativ macht. Umgekehrt könnt ihr euren Freunden helfen, indem ihr selbst Aufträge verteilt.


Fashin-Show

Nicht nur euer Gelände könnt ihr in FarmVille dekorieren und verschönern, sondern auch eure eigene Spielfigur. Neben dem Geschlecht und Aussehen von Haaren, Nase und anderen Gesichtszügen könnt ihr vor allem auch die Kleidung eures Alter Ego verändern. Dazu bietet euch das Spiel im Shop jede Menge Auswahlmöglichkeiten. Shirts, Hosen und Accessoires wie Hüte und Brillen laden dazu ein, die Spielfigur immer wieder neu einzukleiden. Denn auch wenn die anfängliche Latzhose vielleicht zum (Klischee-)Bild eines Bauern passt, kann jeder einmal ein wenig Abwechslung gebrauchen. Bezahlt werden die Kleidungsstücke entweder mit Coins, die ihr durch eure Arbeit auf dem Hof erhaltet, oder mit FarmCash, der Premiumwährung im Spiel.

Für all die Arbeit, die ihr euch in FarmVille macht, bekommt ihr aber nicht nur Belohnungen in Form von Coins und Erfahrungspunkten. Das Spiel verfügt nämlich auch über zahlreiche Ranglisten und Awards, die ihr für bestimmte Leistungen erhaltet. Wer beispielsweise 25.000 Coins erwirtschaftet hat, darf sich mit einem gelben Ribbon in der Kategorie „High Roller“ schmücken. Gleiches gilt, wenn man mindestens zwei Gebäude errichtet hat, nur dass die entsprechende Kategorie hier „Architect“ heißt. Über 40 verschiedene Kategorien warten darauf, dass ihr euch die Ribbons in den Ausführungen gelb, weiß, rot und blau holt. Alleine schon das sorgt für immer neue Motivation und fördert den typischen „nur noch einmal Ernten“-Effekt.

Nicht nur eure eigene Farm könnt ihr verschönern, sondern auch die Umgebung um euren Bauernhof. Dafür gibt es im Shop zahlreiche Themes zu kaufen, die eure Farm und die Umgebung in eine schneebedeckte Winterlandschaft verwandelt oder einen tropischen Stand herbeizaubert. So bekommt ihr sogar Jahreszeiten für eure kleine Farm und könnt für die passende Stimmung sorgen.


Häuser und Gebäude

Damit ihr auch einen Ort habt, an dem ihr euren kleine Farmer übernachten lassen könnt, bietet euch das Spiel ein eigenes Farmhaus zum Kauf an. Allerdings ist dies nach dem Kauf nicht direkt einzugsfertig, sondern muss erst noch zu Ende gebaut werden. Eine Aufgabe, bei der ihr eure Freunde zu Hilfe rufen könnt, die euch dann die benötigten Materialien liefern. Je nachdem, für welches Design ihr euch entscheidet und in welcher Farbe ihr euer neues Eigenheim streichen wollt, benötigt ihr unterschiedlich viel Baumaterial. Wer also viele Extras wünscht, braucht mehr Hilfe von seinen Freunden oder muss tiefer in die Premiumgeld-Tasche greifen. Habt ihr aber alles Benötigte erst einmal zusammen, könnt ihr das Haus auch gleich errichten und verfügt damit... über einen Schuppen. Doch keine Sorge, damit ist das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. Die Errichtung einer neuen Gebäudestufe schaltet automatisch auch die nächsthöhere mit frei, sodass ihr bald in einem Haus, einer Villa oder einem großen Anwesen residieren könnt.

Irgendwann erreicht jeder Bauer in FarmVille die Grenze seiner Farm und hat die ganze verfügbare Fläche entweder mit Äckern oder anderen Gebäuden vollgepflastert. Zum Glück könnt ihr über den Markt Upgrades erwerben, mit denen ihr eure zur Verfügung stehende Fläche vergrößern könnt. Allerdings sind diese nicht ganz billig und mit jedem neuen Upgrade steigen die Kosten. Diese könnt ihr entweder durch den Einsatz der Premiumwährung FarmCash bezahlen oder aber ihr zahlt mit Coins und bittet eure Freunde um Hilfe.

Damit ihr stets ein Ziel vor Augen habt, gibt euch FarmVille stets etwas zu tun und zwar in Form von Auftraggebern, die bestimmte Lieferungen, das Pflanzen von Samen oder den Bau von Gebäuden von euch verlangen. Natürlich bekommt ihr im Gegenzug auch eine Belohnung für eure Anstrengungen, sei es nun in Form von Coins und Erfahrungspunkten oder gar zusätzlicher Dekorationen und Gebäuden.

FarmVille ist ein Klassiker unter den SocialGames und bietet sowohl für Gelegenheitsspieler als auch für Hardcore-Farmer viel Abwechslung und Spaß. Voraussetzung ist aber, dass man genug Freunde mitbringt, die einem beim Spielen helfen; sonst muss man sich auf lange Wartezeiten einstellen.



Über den Autor
Matthias | Editor/Redakteur

Matthias kennt sich aus in Sachen Browsergames. Sein fundiertes Fachwissen über jede Menge Action und spannende Abenteuer im Browser gibt er auf Corsual zum Besten!


comments powered by Disqus