Kim Kardashian: Hollywood Review

Wir lassen uns von Kim Kardashian nach Los Angeles locken und setzen alles daran, groß raus zu kommen und von Hollywood aus die Welt zu erobern.

Kim Kardashian Hollywood Test Teaser

Die Meisterin der Selbstvermarktung macht mobil

Ganz egal, ob ihr fleißige Leser von Klatsch-Zeitschriften seid oder nicht – an der Reality-TV-Queen Kim Kardashian kommt heute kaum noch jemand vorbei. Selbst, wenn ihr zu den wenigen Leuten zählt, die mit dem Namen nur wenig anfangen können, ihr Gesicht hat mit Sicherheit jeder schon einmal gesehen. Die Selfie-Königin tritt nicht nur im Flimmerkasten auf und posiert für Paparazzi, sondern zelebriert auch ihre ganz eigene Selbstdarstellungs-Show auf Twitter und Co. Im kostenlosen Mobile Game Kim Kardashian: Hollywood macht der Promi mittlerweile auch die Touchscreens von Smartphones und Tablets unsicher. Wir würden uns nicht als ausgesprochene "Kim K"-Fans bezeichnen, sind aber dennoch neugierig geworden, was hauptsächlich an der Meldung lag, dass die App von Spielentwickler Glu im ersten Quartal nach der Veröffentliung im Juni einen Umsatz von 43 Millionen US-Dollar verzeichnen konnte. Da wollen wir doch mal sehen, ob die virtuelle Kim in der Lage ist, auch uns ein paar Euros aus den Rippen zu leiern!


Kim K meets "Stardom: Hollywood" – Altes Konzept, neues Gesicht

Wir gehen mal davon aus, dass sich Menschen, die nichts mit Kim Kardashian am Hut haben und nach einem etwas anspruchsvolleren Spiel suchen, sich ohnehin nicht dazu hinreißen lassen, Kim Kardashian: Hollywood herunterzuladen. Deshalb halten wir uns mit dahingehender Kritik weitgehend zurück und lassen uns "open minded" ins virtuelle Los Angeles entführen. Wie wir bereits erwartet haben, kommen uns die Grafik und die grundlegenden Abläufe gleich bekannt vor. Wir haben nämlich vor einer Weile schon Stardom: Hollywood (ebenfalls von Glu) gezockt und sind deshalb kein ganz unbeschriebenes Blatt in der kunterbunten Promi-Welt.

Kim Kardashian: Hollywood Miami

Doch in Kim Kardashian: Hollywood beginnen wir unsere Karriere wieder ganz bei Null. Das einzig wirklich Neue an der K-Version des Spiels sind allerdings die Auftritte des Stars selbst und einige Extras. Das sind ganze nette Ergänzungen, die selbst für "Stardom"-Kenner ein wenig frischen Wind ins Geschehen bringen. Was die Grafik betrifft, wirken die Gebiete, in die wir im Laufe der Zeit gelangen, insgesamt ziemlich leblos. Darüber kann auch die wechselnde Hintergrundmusik nicht hinwegtäuschen, die uns nach einiger Zeit nervt. Wir spielen lieber ohne Ton weiter.

Kim Kardashian: Hollywood LAXZwar ist die Umgebung recht farbenfroh und dem jeweiligen Thema entsprechend gestaltet, doch abgesehen von gelegentlich vorbeifahrenden Taxen bewegt sich relativ wenig. Zu Beginn sind wir nur in Los Angeles unterwegs, wo wir mit dem Bus unterschiedliche Stadtteile ansteuern. Ab Level 8 öffnet sich uns in Kim Kardashian: Hollywood der Weg zum Los Angeles International Airport, von wo aus wir mit ansteigender Levelstufe in immer mehr Teile der Welt fliegen können. Das bringt zugegebenermaßen ein wenig Abwechslung ins Spiel.


Bus fahren und Linie fliegen – Der lange Weg zum Star-Lifestyle

Kim ist diejenige, die unseren Eintritt in den Star-Olymp erst möglich macht. Als Angestellte der "So Chic"-Boutique schenken wir ihr ein Outfit und legen damit den Grundstein für eine unerschütterliche Freundschaft – sehr realistisch, da Promis in der Regel nur selten etwas geschenkt bekommen und sich jeder großzügige Gönner somit für immer in ihr Gedächtnis brennt - ähem. Kim lädt uns fortan zu Partys ein, verschafft uns einige Jobs und verhilft uns zudem zu einem Agenten. Neben Simon steht uns recht früh auch schon die Presseagentin Maria zur Seite. Die beiden besorgen uns weitere Jobs und Auftritte, durch die sich unser Ansehen und unser Bekanntheitsgrad verbessern. Für die meisten Aktionen brauchen wir Energie in Form kleiner blauer Blitze.

Kim Kardashian: Hollywood Fotoshooting

Die laden sich im Lauf der Zeit von selbst wieder auf und zudem gibt es ein paar Tricks, durch die wir kostenlos an zusätzliche Energie gelangen. Dabei räumen wir weitere Erfahrung und etwas Cash ab – beides nehmen wir unter anderem durch Jobs und Aufgaben ein. Durch spezielle Aufträge ergattern wir zudem silberne Taler, die mit einem hübschen Stern und einem K verziert sind. Dabei handelt es sich um die Premiumwährung von Kim Kardashian: Hollywood. Energie, Cash und K-Sterne können mit Echtgeld nachgekauft werden, was allerdings nicht unbedingt notwendig ist, um im Mobile Game gut voranzukommen. Wer sich möglichst viele Extras beschaffen möchte, der wird allerdings nicht umhinkommen, zumindest Premiumwährung zu erwerben. Viele Einrichtungsgegenstände und Klamotten werden für Cash angeboten, während die meisten Frisuren und Accessoires nur im Tausch gegen Premiumwährung erhältlich sind.

Kim Kardashian: Hollywood Geschenke

Auch der Privatjet, mit dem wir "kostenfrei" fliegen könnten, zählt zu den Premium-Items und schlägt mit schlappen 120 K-Sternen zu Buche. Ein eigenes Auto bleibt zunächst auch unerreichbar. Hier hätten wir die Wahl zwischen einem Rover (20.000 Cash) und einem Banchee (100 K-Sterne). Dafür besitzen wir mittlerweile ein zweites Domizil in Miami, das jedoch noch genauso spärlich eingerichtet ist wie unser Apartment in L.A. Für weitere Möbel brauchen wir erst einmal mehr Kohle. Mit ein bisschen Hilfe der Glücksgöttin Fortuna stauben wir zudem tolle Geschenke ab, denn jeden Tag steht es uns frei, eines von acht Paketen zu öffnen, die neben Energie und Cash auch Klamotten und Accessoires enthalten. 


Kostspielige Verabredungen, eingebildete Dates und der Partner fürs Leben

Auf unserem Weg an die Spitze der Promi-Beliebtheitsliste kümmern wir uns auch um unser Privatleben beziehungsweise um Schlagzeilen über unser Privatleben. Dazu flirten wir mit Charakteren, die in Clubs, Bars und Restaurants abhängen. Wer sich via Facebook oder übers Game Center anmeldet, kann zudem Freunde daten und mit ihnen zusammenarbeiten. Verabredungen in Kim Kardashian: Hollywood laufen weitestgehend genauso ab wie Film- oder Fotoshootings, nur dass sie zudem noch Geld kosten. Dadurch wirken sie ziemlich unspektakulär und für Sparfüchse auch nicht sonderlich attraktiv. Wir haben jeweils eine oder mehrere Stunden Zeit, sie zu erledigen. Danach richtet sich auch die Menge an Energie, die für einen erfolgreichen Abschluss notwendig ist.

Kim Kardashian: Hollywood Date Owen

Es ist jedoch ohne Zukäufe möglich, sie erfolgreich abzuschließen und die maximale Anzahl von fünf Sternen – oder im Fall von Dates: Herzen – einzuheimsen. Dazu müssen wir lediglich ein wenig Geduld aufbringen und Streifzüge durch die verschiedenen Settings im Spiel unternehmen, um Gratis-Energie zu sammeln. Darüber hinaus haben wir die Chance, uns einen Bonus zu beschaffen, wenn wir die richtigen Items kaufen.

Kim Kardashian: Hollywood Kleidung BoniZum Glück haben unsere Angebeteten nicht viel Text, denn mitunter lassen sie ziemlich unverschämte Kommentare los. Nachdem wir über einen längeren Zeitraum intensiv gespielt haben, legen wir jedoch immer öfters Pausen zwischen Jobs und Dates ein, da uns die sich ständig wiederholenden Abläufe allmählich anöden. Da wir im Hinblick auf die Rangliste, in der wir uns unter anderem mit fiktiven Nicht-Spieler-Charakteren messen, einen gewissen Ehrgeiz entwickelt haben, machen wir trotzdem tapfer weiter. Zwischendurch liefern wir uns Wortgefechte mit selbsternannten Rivalen und kleiden unseren Charakter neu ein.

Kim Kardashian: Hollywood Photo BoothAußerdem schalten wir sogenannte "Photo Booths" frei, in denen wir Bilder von unserem Star vor verschiedenen Hintergründen knipsen können – mal mit, mal ohne Kim. Dabei haben wir die Möglichkeit, unserem Vorbild nachzueifern und unsere Erfolge mit unseren Freunden zu teilen. Das erlaubt es uns, uns wie echte Stars zu fühlen und ungefragt kundzutun, was sich im Leben unseres virtuellen Alter Egos so abspielt. Außerdem streben wir den heiligen Bund der Ehe an. Den können wir allerdings erst dann schließen, wenn wir uns oft und erfolgreich genug einem einzelnen Kandidaten gewidmet haben. Das ist für vielbeschäftigte, zielstrebige Karrieremenschen gar nicht so einfach – im Vergleich zu Romanzen in der echten Welt, sind die virtuellen Beziehungen allerdings viel leichter zu kalkulieren.


Unsere Kim Kardashian: Hollywood Bewertung

Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgangen sein, dass wir uns in Kim Kardashian: Hollywood weitgehend immer den gleichen Abläufen hingeben. Die werden durch Anrufe und Auftritte der Selfie-Expertin Kim und damit einhergehenden Aufgaben angereichert, wodurch ein wenig Abwechslung ins Spiel kommt. Mittlerweile sind auch einige neue Items und Reiseziele in der App eingezogen, die natürlich erst in höheren Levelstufen zugänglich sind. Das motiviert uns von Zeit zu Zeit im Spiel vorbeizuschauen. Der Aufstieg wird mit jeder Stufe ein wenig schwieriger und entwickelt sich allmählich zu einer recht langwierigen Prozedur. Allerdings haben wir es innerhalb einiger intensiverer Spieltage geschafft, vom E-Lister (der niedrigsten Promi-Form in Kim Kardashian: Hollywood) in die A-Riege hochzuklettern und da unsere Agenten uns ständig mit neuen Aufträgen versorgen, haben wir auch permanent etwas zu tun. Wer nicht nur wie ein Star arbeiten, sondern auch leben will, wird früher oder später wohl Geld blechen müssen. Zwar stehen uns Mittel und Wege offen, um an Gratis-Exemplare heranzukommen, die reichen jedoch nicht aus, um alle Goodies zu erwerben. Insgesamt betrachten wir Kim Kardashian: Hollywood als amüsanten Zeitvertreib, der gut ohne Echtgeld-Investition spielbar ist – sofern Spieler bereit sind, auf einige Extras zu verzichten. Bei dieser Spielweise wird es wohl eine Weile dauern, bis wir uns mehr der für Cash verfügbaren Items leisten können, doch künstliche Bremsen entstehen dabei nicht. Ob so ein vergleichsweise spartanisches Leben als A-Lister auch auf Dauer Spaß macht, ist jedoch fraglich.



Über den Autor
Jennifer | Redakteurin

Jennifer ist eine Casual-Spielerin auf Hardcore-Niveau. Sie mag vor allem Aufbauspiele im Browser (alte Gewohnheiten wird man ja schlecht los), zockt inzwischen aber auch fast jedes Mobilegame, das neu erscheint. Am liebsten Puzzle- und Rätselspiele. Oder was mit Tieren. Hauptsache bunt.


comments powered by Disqus