Lord of Ultima

Lord of Ultima Review

Review

Machtkämpfe

Die Welt im Browserspiel Lord of Ultima ist gespalten und in Chaos. Viele Herrscher streben nach der Macht und ihr könnt an diesem Wettstreit teilnehmen und euren Hut in den Ring werfen.

Dazu bekommt ihr die Kontrolle über eure eigene Stadt, die ihr langsam aber sicher zu einer riesigen Metropole ausbaut. Alles beginnt jedoch mit eurem Rathaus, dass das Zentrum und die Grundlage eurer Siedlung bildet. Seine Ausbaustufe bestimmt, wie viel Gebäude ihr errichten könnt, weshalb es zu den wichtigsten Bauten in eurer Siedlung gehört. Außerdem werden hier auch die Ressourcen eures Dorfes gelagert; somit wird auch die Kapazität des Lagers von der Stufe des Rathauses bestimmt.


Ressourcenmanagement

Doch bevor ihr euch um die Expansion und den Machtausbau kümmern könnt, müsst ihr zunächst eure eigene Wirtschaft aufbauen, denn nur wenn ihr über ausreichend Rohstoffe verfügt, könnt ihr später auch eine Armee aufstellen. Lord of Ultima unterscheidet die Ressourcen Holz, Stein, Eisen und Nahrung. Jede Ressource wird dabei von eigenen Produktionsstätten hergestellt, die an den richtigen Stellen platziert werden müssen: Innerhalb eures Stadtgebietes gibt es mehrere Waldgebiete, Steinhaufen und Erzadern, an die ihr eure Produktionsgebäude anbauen könnt. Je näher beispielsweise ein Holzfäller an einem Wald ist und auf je mehr Waldgebiete er gleichzeitig zugreifen kann, desto höher fällt die Produktionsrate aus. Gleiches gilt auch für die Steinbrüche und die Erzminen. Aber auch die Gebäudestufe hat die Auswirkungen auf die Effizienz.

Wollt ihr dagegen Nahrung produzieren, mit denen ihr später eure Truppen versorgt, müsst ihr Bauernhöfe errichten. Anderes als Holzfäller und Steinbrüche gilt hier, dass ihr möglichst viel freie Fläche benötigt, auf der dann auch tatsächlich Weizenfelder angelegt werden können. Einen Bonus auf eure Produktion erhaltet ihr hierbei, wenn ihr den Bauernhof in der Nähe eines Sees errichtet, sodass ausreichend Wasser für die Bewässerung zur Verfügung steht.

Doch mit einer geschickten Platzierung sind eure Optimierungsmöglichkeiten in Lord of Ultima noch lange nicht ausgereizt: Stattdessen könnt ihr die Produktionsrate eurer Gebäude auch noch durch die Errichtung anderer Bauten in der unmittelbaren Umgebung steigern. Baut ihr beispielsweise ein Wohnhaus neben euren Holzfäller, wird dieser fortan mehr Holz liefern. Wie hoch der Bonus ausfällt, hängt dabei von der Ausbaustufe des Wohnhauses ab. Zudem erhöht der Bau von Wohnhäusern auch die Baugeschwindigkeit aller Gebäude in der Stadt, sodass ihr damit gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagt.

Dieses Prinzip findet sich im ganzen Spiel wieder, sodass Ihr bereits bei der Platzierung eurer Gebäude ein wenig planen solltet: Ein Exerzierplatz steigert im späteren Spielverlauf beispielsweise die Produktivität der Kaserne und anderer Militärgebäude. So können vorausschauendes Planen und die geschickte Verteilung der einzelnen Gebäude einen echten Unterschied machen. Gleichzeitig sind aber alle Ressourcenvorkommen begrenzt, sodass ihr nicht unendlich viele Holzfäller, Steinbrüche und Eisenminen bauen könnt.


Die Verteidigung steht

Steht die Rohstoffversorgung, könnt ich euch um die Verteidigung eurer Stadt kümmern, denn auch wenn ihr zu Beginn des Spiels noch unter einem Anfängerschutz steht, läuft dieser recht bald aus, sodass ihr nicht zu lange mit dem Aufbau eurer Armee warten solltet. Die Grundlage einer guten Verteidigung ist immer die Stadtmauer, denn diese bietet euren Truppen bei Angriffen einen guten Schutz. Aber eine Mauer alleine ist für die Gegner noch kein Problem; erst wenn ihr sie mit ausreichend Truppen besetzt, könnt ihr mögliche Angreifer abwehren. Dazu eignet sich vor allem die Stadtwache, die günstige Soldaten zur Verteidigung bereitstellt. Zwar solltet ihr diese nicht zum Angriff einsetzen, aber wenn es hart auf hart kommt, können diese Truppen den Unterschied zwischen Sieg und Niederlage ausmachen.

Wollt ihr nicht nur defensiv, sondern auch offensiv agieren, so solltet ihr auf andere Truppentypen zurückgreifen. Lord of UItima bietet euch dafür zahlreiche Einheiten: So könnt ihr im Laufe der Zeit neben den Berserkern auch Templer, Ritter, Armbrustschützen und Magier rekrutieren. Auf diese Weise lässt sich eine umfangreiche Armee zusammenstellen, die gegen nahezu alle Gefahren gewappnet ist, da alle Einheiten bestimmte Vor- und Nachteile haben.


Auf gleicher Ebene

Die Welt von Lord of Ultima ist in drei Ebenen unterteilt: Die Erste und wahrscheinlich am häufigsten benutzte ist die Stadtebene. Hier seht ihr alle gebauten Gebäude und die Landschaft samt der Ressourcenvorkommen. So erkennt ihr sofort, an welchen Plätzen ihr noch Gebäude anbauen könnt und ob ihr bereits eine Stadtmauer errichtet habt, mit der ihr eure Siedlung schützt. Außerdem unterteilt sich diese Ansichtsebene in mehrere Belagerungsringe, sodass ihr bei euren Bauvorhaben nicht nur auf den Bereich rund um euer Rathaus beschränkt seid, sondern auch mit der Zeit deutlich mehr Gebäude errichten könnt.

Die nächsthöhere Ebene ist die Region: Hier seht ihr nicht nur die Lage eurer Stadt, sondern auch was sich in ihrer unmittelbaren Umgebung abspielt. Andere Städte werden hier ebenfalls angezeigt, genauso wie die Landschaft mit ihren Eigenheiten wie Bergen, Flüssen und Wäldern. Außerdem könnt ihr hier auch ganz spezielle Orte, sogenannte Höhlen, finden, die ihr mit euren Truppen erforschen könnt. Mit etwas Glück lassen sich auf diese Weise wertvolle Schätze finden, die aber oft von furchterregenden Kreaturen bewacht werden. So stoßen eure Suchtrupps auf Orks, Skelette, Minotauren und Trolle, die ihr besiegen müsst, um an die Beute zu gelangen. Dafür lohnt es sich aber auch, diese Gefahren auf sich zu nehmen, da ihr Höhlen auch mehrmals hintereinander plündern könnt, solltet ihr beim ersten Versuch nicht alle Beutegegenstände mitgenommen haben.

Benötigt ihr gar noch mehr Übersicht, so könnt ihr auch die Weltkarte betrachten, auf der ihr ganze Kontinente überblicken könnt. Auf diese Weise erfahrt ihr nicht nur, wo sich eure Siedlung befindet, sondern wo sich beispielsweise mögliche Verbündete oder Feinde befinden könnten, ohne das ihr ständig über die Karte scrollen müsst. In dieser Ansicht könnt ihr euch sogar die anderen Kontingente der Spielwelt anschauen, die ebenfalls von zahlreichen anderen Spielern besiedelt werden.


Eroberungsfeldzüge

Habt ihr euch zum Angriff auf einen eurer Nachbarn entschieden, könnt ihr zwischen zahlreichen Angriffsvarianten wählen, die eure gewählten Truppen dann auch sogleich ausführen werden. Handelt es sich bei eurem ausgewählten Ziel um eine Burg, könnt ihr sie nicht nur plündern, sondern sogar belagern. Dabei schicken die Angreifer Welle um Welle an Truppen gegen die Verteidiger und versuchen die Anlage zu übernehmen. In dieser Zeit haben aber die Verteidiger noch die Möglichkeit, Verstärkung herbeizurufen, sodass dieses Unterfangen äußerst gefährlich ist. Gleichzeitig ist der mögliche Gewinn aber deutlich höher: Wer es schafft die Zustimmung der Bevölkerung zu bekommen, kann auf diese Weise die Kontrolle über die Siedlung übernehmen und sie fortan sein Eigen nennen. So umgeht ihr den zeitraubenden Prozess einer Neugründung und könnt euren Feinden empfindlichen Schaden zufügen.

Wer klassische Strategiespiele mag und sowohl gerne Städte aufbaut als auch belagert, findet mit Lord of Ultima ein tolles Browsergame, das auf vielen verschiedenen Ebenen für Herausforderung sorgt.



Über den Autor
Viktor | Editor/Redakteur

Viktor ist ein großer Fan von Glegenheitsspielen im Browser. Außerdem ist er äußerst aktiv in Sachen Social Games.


comments powered by Disqus