My Free Farm

My Free Farm Review

Review

Felder voll Unkraut

Willkommen auf dem eigenen Bauernhof: In My Free Farm könnt ihr, ganz dem Namen entsprechend, eure eigene kleine Farm errichten und sie, mit etwas Glück und Geschick, bald gedeihen sehen.

Wer seine Karriere als Bauer in My Free Fram gerade erst startet, findet, neben seinem eigenen kleinen Bauernhaus, zu Beginn nur ein Feld voll Unkraut vor; kein Wunder, denn eure gerade übernommene Farm ist ziemlich verwaist und verwildert. Damit ihr aber trotz allem auch schon bald die erste Ernte einfahren könnt, müsst ihr zunächst ein wenig Geld investieren, um das Feld zu säubern. Je nachdem, welche Art von Unkraut oder Hindernis ihr loswerden wollt, müsst ihr mehr oder weniger Geld ausgeben: Das Entfernen von Unkraut ist recht billig, während der Abtransport großer und schwerer Steine dagegen recht teuer wird. Langsam aber sicher bekommt ihr auf diese Weise ein schönes freies Feld, auf dem ihr auch gleich mit dem Pflanzen eurer Früchte beginnen könnt.

Die Pflanzen, die ihr in My Free Farm anbauen könnt, unterschieden sich gleich in mehrerlei Hinsicht voneinander: Zunächst einmal haben sie alle unterschiedliche Wachstumszeiten. Einfaches Getreide ist beispielsweise bereits nach 20 Minuten bereit für die Ernte; wer dagegen Kräuter anbauen möchte, muss nach der Aussaat schon 4 Stunden warten und besonders wertvolle Pflanzen wie Spinat und Kartoffeln brauchen 13 Stunden und mehr um auszureifen. Außerdem belegt jede Pflanze unterschiedlich viel Platz auf dem Feld: Kleine Pflanzen wie Karotten brauchen nur eine Kachel, während Fütterrüben sogar ganze vier Felder belegen. Dementsprechend unterschieden sich eure Gewächse auch in Sachen Ertrag, denn kleine und schnell wachsende Pflanzen liefern nach der Ernte nur zwei Einheiten; Große und solche, die deutlich länger bis zur Erntereife brauchen, dagegen bringen vier oder sogar fünf Einheiten Ertrag.


Die Qual der (Setzling-)Wahl

Die Setzlinge, mit denen ihr euer Feld bepflanzen könnt, bekommt ihr entweder durch die Ernte oder aber durch einen kleinen Einkaufstrip: Der Saatguthändler bietet euch jede zur Verfügung stehende Pflanze zum Kauf an, sodass ihr auch ganz neue Gewächse schnell und unkompliziert anbauen könnt. Deutlich billiger ist es aber, wenn ihr auf euer eigenes Lager zurückgreift; oder aber auf dem Marktplatz nach guten Angeboten Ausschau haltet, denn hier können Spieler die Früchte ihrer Arbeit anbieten und tun dies nicht nur in großer Zahl, sondern zum Teil auch deutlich billiger als der Saathändler.

Habt ihr euch für eine Pflanze entschieden, könnt ihr direkt mit dem Anbau beginnen. Ein einfacher Klick genügt, um die Samen oder den Setzling in die Erde zu verpflanzen, woraufhin sofort der Timer mit der verbleibenden Wartezeit zu Laufen beginnt. Wenn euch das etwas zu lange dauert, könnt ihr natürlich auch ein bisschen Nachhelfen: Fleißige Bauern gießen ihr Feld und verkürzen damit die Wartezeit. Wer in einen Premiumaccount investiert hat, kann hier ebenfalls etwas Zeit sparen, denn dann findet ihr auch eine Funktion, die alle Pflanzen auf einmal gießt; andernfalls müsst ihr per Klick jedes Gewächs einzeln bewässern. Zudem lässt sich die Wachstumszeit auch mit Hilfe von Coins, der Premiumwährung, noch weiter verkürzen: Abhängig von der Menge der eingesetzten Coins wachsen eure Pflanzen zwischen 10 Minuten und 2 Stunden schneller.


Tierhaltung

Zu einem richtigen Bauernhof gehört aber nicht nur ein Feld mit Früchten und Gemüse, sondern auch ein paar Tiere. Dementsprechend könnt ihr auch in My Free Farm einen Stall errichten; das nötige Kleingeld vorausgesetzt. Dazu müsst ihr zunächst einen der anderen Bauplätze auf eurem Hof freischalten und darauf einen Stall errichten. Je nachdem, für welche Art von Stall ihr euch entscheidet, könnt ihr fortan Hühner, Kühe oder Schafe züchten. Aber auch hier gilt, dass der Stall zunächst leer ist und erst mit den entsprechenden Tieren gefüllt werden muss. Erwerben könnt ihr diese ebenfalls in der Stadt, denn dort findet sich auch der Viehhändler. Hier könnt ihr schnell und einfach das gewünschte Vieh kaufen, dass dann sofort in euren Stall geliefert wird. Verfügt ihr erst einmal über die entsprechenden Nutztiere, liefern diese euch natürlich auch nützliche Güter; vorausgesetzt ihr füttert sie auch. Damit die Hühner damit beginnen, ihre Eier zu legen, müsst ihr sie zunächst mit etwas Getreide oder Mais füttern. Dann beginnt ein Countdown, an dessen Ende ihr eine bestimmte Menge Eier abholen könnt. Wollt ihr diesen Vorgang beschleunigen, könnt ihr sie mit mehr Getreide oder Mais füttern, was die Zeit um ein bestimmtes Maß reduziert. Ähnlich ist dies auch bei Schafen und Kühen, mit dem Unterschied, dass ihr hier Futterrüben und Kräuter bzw. Klee und Raps verfüttert und als Endprodukte Wolle und Milch bekommt. Je weiter ihr euren Stall ausbaut, desto mehr Tiere finden darin Platz. Mit der Zeit könnt ihr also eine ganze Herde beherbergen.


Alles kostet Geld!

Der gesamte Ausbau eures Hofes, der Kauf neuer Samen und Tiere und der Erwerb neue Gegenstände für das Bauernhaus kosten Geld; zum Teil sogar sehr viel Geld. Da fragt sich der angehende Landwirt natürlich, wie er dies heranschaffen soll. Die Antwort darauf sind die Farmis: Sie besuchen immer wieder euren Bauernhof und warten darauf, von euch frisches Obst, Gemüse, Milch und Eier kaufen zu können. Dafür zahlen sie dann auch einen guten Preis. Schon bald werdet ihr auf eurem Hof eine lange Schlange wartender Farmis entdecken, die euch nach einem Klick mitteilen, was genau sie für Wünsche haben. Solltet ihr die geforderten Waren in eurem Lager haben, könnt ihr sie sofort verkaufen und das Geld dafür einstreichen. Fehlen euch noch einige Früchte, könnt ihr den Farmi auch zurückstellen und zu einem späteren Zeitpunkt beliefern. Wollt ihr dagegen die Wünsche partout nicht erfüllen, könnt ihr den Käufer auch wegschicken und den Platz für neue Käufer freimachen. Auf diese Weise kommt ihr schnell und einfach an Geld; das ihr zusätzlich auch in Werbung investieren könnt, was wiederum weitere Farmis auf eure Farm lockt.

Da aber irgendwann auch der letzte zahlende Kunde bedient ist, müsst ihr auf andere Einnahmequellen ausweichen, wenn ihr darüber hinaus noch zusätzlich Geld machen wollt. Eine gute Möglichkeit ist hier der Marktplatz, an dem ihr eure Waren an andere Spieler verkaufen könnt. An eurem eigenen Stand könnt ihr festlegen, welche Waren ihr in welcher Menge anbieten wollt und wie viel ihr dafür verlangt. Dabei ist es immer eine gute Idee, sich die Preise der anderen Mitspieler anzuschauen, damit ihr im Preiskampf auch bestehen könnt. Abhängig von der Menge und dem Preis verlangt der Marktbetreiber dann noch eine kleine Provision von 10%, die ihr bereits vorab zahlen müsst.


Quests in Kleinmuhstein

Wer kein Geld hat, um die geforderte Provision zu bezahlen, kann sich auch über die immer wieder auftauchenden Quests zusätzliche Taler verdienen. Im Dorf warten immer wieder Questgeber, die euch um die Lieferung bestimmter Waren bitten. Diese Aufgaben sind nicht zeitgebunden, sodass ihr nie in Hektik verfallen müsst. Als Belohnung winken auch alle möglichen Preise, von Punkten über Taler bis hin zu Gegenständen. Letztere könnt ihr aber auch im Baumarkt erwerben, der eine ganze Reihe von Dekorationen im Angebot hat.

Überhaupt lohnt es sich immer, einen kleinen Trip nach Kleinmuhstein zu unternehmen, da ihr hier nicht nur die zahlreichen Geschäfte und Auftraggeber findet, sondern auch mit dem Bus weiterfahren könnt, um die Mühle zu besuchen. Hier könnt ihr nicht nur verschiedene Rezepte zubereiten, die euch zusätzliche Punkte bringen, sondern findet zum Beispiel auch den Sammler Pepe, der immer auf der Suche nach Gegenständen ist. Wenn ihr ihm die geforderten Gegenstände liefert, bekommt ihr Gegenzug einige besondere Items von, ihm. Außerdem habt ihr hier Zugriff auf den Zuchtfischhändler, der euch im späteren Spielverlauf auch Fische für euren eigenen Bauernhofteich verkauft, und die Forsthütte, die ihr für die Baumerei benötigt.

My Free Farm bietet angehenden Hobbybauern alles, was das Herz begehrt. Hier findet ihr nicht nur viel Abwechslung, sondern vor allem auch langanhaltende Herausforderungen und auch auf höheren Leveln noch neue Gebäude und freischaltbare Optionen. Ein echtes Muss für alle Fans guter Farmspiele!.



Über den Autor
Matthias | Editor/Redakteur

Matthias kennt sich aus in Sachen Browsergames. Sein fundiertes Fachwissen über jede Menge Action und spannende Abenteuer im Browser gibt er auf Corsual zum Besten!


comments powered by Disqus