Ian Livingstone spekuliert über ein Ende der Gebrauchtspiele

Veröffentlicht am 28.02.2013 um 11:06 Uhr von Sascha Stieglitz

In einem kürzlich geführten Interview hat Fantasy Autor und Eidos Mitbegründer Ian Livingstone erwähnt, dass er bei der kommenden Xbox von einem Schutz vor Gebrauchtspielen ausgehe.

Seiner Meinung nach wird eine Spieledisk über ein Wasserzeichen an eine Konsole gebunden sein. Es wäre praktisch genauso wie bei einem Downloadtitel, nur dass der Download eben nicht aus dem Netz, sondern von der besagten Disk käme. Außerdem geht er von einem Onlinezwang der Konsole aus.

Dass die Spiele der kommenden Generation an ein Konto gebunden werden ist nicht allzu schwer vorherzusehen, allerdings stößt die mangelnde Weiterverkaufsmöglichkeit bereits jetzt bei den reinen Downloadtiteln an ihre rechtlichen Grenzen. Ob die Hersteller damit durchkämen bliebe abzuwarten.


Über den Autor
Sascha Stieglitz | Redakteur / Marketing

Stiegi hat vor vielen Jahren auf dem 386er angefangen, sich für Videopspiele zu interessieren und zockt heute auf PC genauso wie auf Konsole und Android, am liebsten wenn eine gute Story dabei erzählt wird. Als Corsuals Marketing Director ist er außerdem für den reibungslosen Ablauf von Kampagnen verantwortlich.


comments powered by Disqus