Sony präsentiert PS 4

Veröffentlicht am 21.02.2013 um 15:13 Uhr von Roberto

Sony hat auf dem PS Meeting 2013 das Konzept der neuen Konsole und die ersten Spiele präsentiert.

Nach den vielen Gerüchten der letzten Wochen hat Sony in der vergangenen Nacht nun offiziell verkündet, was wir von der neuen Playstation erwarten dürfen. Gleich vorweg, einen Preis hat Sony noch nicht genannt und für die Veröffentlichung visiert man momentan das diesjährige Weihnachtsgeschäft an, wobei hier noch nicht klar ist, ob das auch weltweit gilt.

Mit einer klassischen x86 CPU, einer erweiterten PC Grafikeinheit und insgesamt 8 GB RAM ähnelt die neue Konsole, die ganz offiziell auf den Namen Playstation 4 hört, durchaus einem Gaming PC. Das soll vor allem die Arbeit der Entwickler erleichtern, die mit der eigenwilligen Architektur der PS 3 so ihre Schwierigkeiten hatten.

Der neue Dual Shock 4

Das Aussehen der Konsole hat man zwar noch nicht enthüllt – das will man sich wohl für die E3 aufheben - ,aber dafür hat man den neuen Controller gezeigt. Von dem geisterten bereits Fotos durchs Netz, die sich jetzt als echt herausstellten. Der Controller verfügt über das übliche Dual Shock Layout, besitzt aber auch einige Neuerungen. Die Analog Sticks wurden überarbeitet und sind nun nach innen gewölbt, was für besseren Halt sorgen sollte. Die auffälligste Änderung ist sicher das kleine Touchpad, das man in der Mitte eingefügt hat. Das funktioniert so ähnlich wie bei der PS Vita und erweitert das Repertoire an Eingabemöglichkeiten um ein ganz neues Element. Optische markant zeigt sich auch die Lightbar an der Oberseite des Controllers. Sie ist von PS Move inspiriert und ermöglicht es der neuen Stereo-Kamera, den Controller im dreidimensionalen Raum zu erfassen. Ein Kopfhöreranschluss ist nun ebenfalls vorhanden.

"

Videos aufnehmen und anderen zuschauen

Außerdem gibt es nun einen sogenannten Share Button, womit wir auch schon beim nächsten Feature wären. Sony gibt den Spielern nun die Möglichkeit jederzeit Spielszenen als Video zu sichern und mit anderen zu teilen. Auch das direkte Streamen ins Internet ist möglich, was alle Fans von Let's Plays, Twitch und Co. freuen dürfte. Diese Funktion könnte auch dem eSport auf Konsolen einen Schub geben. Schaut ihr euch einen Stream eines Freundes an, dann könnt ihr zudem Kommentare auf seinem Bildschirm hinterlassen oder sogar die Steuerung übernehmen, wenn der Freund gerade an einer kniffligen Stelle ist.

Spielen statt warten

Über den Power Button kann man die PS 4 jetzt auch ganz einfach in einen Sleep Modus versetzen und später genau dort weiterspielen, wo man zuvor aufgehört hatte. Das soll den Spieler von den lästigen Wartezeiten befreien, die beim an- und ausschalten der Konsole eigentlich üblich sind. Ein weiteres Detail ist der Secondary Custom Chip im inneren der PS 4, der dafür sorgt, dass ihr Inhalte bequem im Hintergrund laden und sogar heruntergeladene Titel schon spielen könnt, bevor sie vollständig geladen wurden.

Schöne neue Online-Welt

Mit Gaikai - von Entwickler Legende David Perry - hatte sich Sony ja schon im letzten Jahr einen Streaming Dienst gesichert und der soll nun ein wichtiger Bestandteil der neuen Playstation Erfahrung werden. Perry verriet, dass man mit der Kombination aus Gaikai und Playstation künftig das Leistungsstärkste Netzwerk für Spieler anbieten will. Der Dienst soll persönlicher werden und sich an die individuellen Vorlieben der Spieler anpassen. Theoretisch geht das sogar so weit, dass der Dienst automatisch Inhalte herunterlädt, von denen er glaubt, dass sie dem Nutzer gefallen werden. Durch das Streaming sollen Demos auch zur Vergangenheit gehören, denn fortan könnt ihr auf Knopfdruck jedes Spiel im Store direkt anspielen.

Der ultimative Begleiter

Die Technik von Gaikai macht man sich auch bei der Verknüpfung von PS4 und PS Vita zu nutze. Ähnlich Nintendos Wii U könnt ihr Spiele auch einfach von der PS4 auf eure PS Vita streamen und könnt euer Spiel weiterspielen, ohne an der Konsole sitzen zu müssen. Eure Freundin will lieber fernsehen statt euch beim Spielen zuzuschauen? Kein Problem, nehmt einfach eure PS Vita, setzt euch auf den Balkon oder in den Garten und spielt dort weiter. Das macht die PS Vita zum „ultimativen Begleiter für die PS4" ,so Sony. Nun ist es natürlich ein Unterschied, ob ihr auf eurem 42 Zoll TV das neue Killzone erlebt oder auf den kleinen Bildschirm der PS Vita schaut, aber als zusätzliches Feature ist es sicher nicht verkehrt.

Nostalgie muss warten

Wer seine Schätze aus früheren Playstation Generationen weiterhin spielen möchte, der ist sicher enttäuscht, dass Sony keine native Abwärtskompatibilität anbieten wird. Das kommt wenig überraschend, denn dieses Feature wurde ja schon bei der PS 3 Schrittweise wegrationalisiert. Via Gaikai will man aber auch hier eine Art Ersatz liefern und Titel der früheren Generationen per Streaming spielbar machen. Wie das nun genau funktionieren wird – scannt die PS4 beispielsweise eure alte Spiel CD/DVD oder müsst ihr erneut zahlen – ist jedoch noch nicht bekannt und dieser Service soll auch erst schrittweise eingeführt werden.

Lasst die Spiele beginnen

Nachdem man ausgiebig das neue Konzepte und die neue Technik erläutert hatte, gab es dann auch endlich bewegte Bilder von neuen Spielen, die euch zum Kauf einer PS 4 verführen sollen.

Knack

Bereits zu Beginn der Präsentation sah man das neue Projekt von Mark Cerny, dem PS 4 Lead System Architect, welches auf den Namen Knack hört und visuell an Animationsfilme von Pixar und Co. erinnert. In dem Action-Plattformer übernehmt ihr eine Art wandelbaren Roboter, der auf humorvolle Weise gegen Goblins kämpft.

"

Killzone: Shadow Fall

Guerilla Games durfte mit seiner Killzone Reihe natürlich nicht fehlen und präsentierte den neuen Teil Killzone: Shadow Fall, der angeblich - nach dem Rendervideo von damals darf man sich da ja nicht zu sicher sein - in Echtzeit vorgeführt wurde. Hier leben die Helghast und Vektaner scheinbar friedlich zusammen, doch das ändert sich schnell. Nach einem Rundflug über eine beeindruckende Stadt landet der Protagonist auf einem Wolkenkratzer und schon kurz darauf bricht die Hölle los. Optisch präsentiert sich dieser Teil deutlich heller und farbenfroher als seine Vorgänger.

"

Driveclub

Ein neues Rennspiel präsentierte man auch, aber nicht etwa Gran Turismo 6, sondern ein neues Projekt von den Evolution Studios (MotorStorm). Mit Driveclub verlässt das Studio die actiongeladenen Offroad-Pisten seiner früheren Titel und widmet sich einem realistischeren Titel. Das Spiel legt den Schwerpunkt auf spannende Rennen in detailliert nachgebildeten Nobelkarossen und eine nahtlose Verknüpfung mit den neuen Social Network Features der PS 4.

"

inFamous: Second Son

Sucker Punch zeigte ein Video zum neuesten Teil seiner inFamous Serie, der den Untertitel Second Son trägt. Über das Spiel ist noch nicht viel bekannt, aber es wird wohl wieder eine offene Welt geben, in der der neue Held Deslin Rowe mit Spezialkräften für Chaos sorgt.

"

Indies, David Cage und Media Molecule

Mit Jonathan Blow (Braid) und seinem kommenden Spiel The Witness hat man auch einen bekannten Indie-Entwickler dabei und man hofft, dass es noch mehr werden, denn zukünftig können sie ihre Spiele im PSN selbst vertreiben.

Außerdem war Heavy Rain Schöpfer David Cage auf der Bühne und sprach über die neuen Möglichkeiten, die ihm die neue Konsole in Bezug auf virtuelle Emotionen und Mimik gibt. Auch Media Molecule (Little Big Planet) kam auf die Bühne und zeigte, was man mit dem Move Controller inzwischen anstellen kann.

Watch Dogs

Bei den Drittherstellern kommt die neue Hardware offenbar auch gut an und so präsentierte UbiSoft gleich ein neues Gameplay Video zum Open-World Spiel Watch Dogs, das bereits auf der E3 2012 für eine Überraschung gesorgt hatte. Das Spiel soll zwar ein Launch Titel werden, aber weiterhin auch für Xbox 360, PS 3, Wii U und PC erscheinen.

"

Deep Down

Mit Capcom war ein weiterer Dritthersteller vertreten und zeigte erstes Material zu einem neuen Projekt, an dem man derzeit unter dem Namen Deep Down arbeitet. Der Fantasy-Titel erinnert mit seinem Setting und dem Drachen an Dragons Dogma und läuft mit der brandneuen Panta Rhei Engine.

"

Square Enix, Bungie und Co.

Square Enix zeigte erneut die Luminous Tech Demo und schickte Final Fantasys Brand Director Shinji Hashimoto, der ein neues Final Fantasy Spiel ankündigte. Auch von EPIC Games sah man nur die bekannte Tech Demo der Unreal Engine 4. Für eine Überraschung sorgte Blizzard, die mit Sony eine strategische Partnerschaft eingehen und Diablo 3 mit lokalem 4-Spieler-Modus sowohl auf die alte als auch auf die neue Playstation bringen werden. Am Ende zeigte sich mit Bungie sogar noch ein ehemaliger Haus und Hof Entwickler von Microsoft. Sie präsentierten mit Destiny ein neues Multiplattform Projekt und versprachen exklusive Inhalte für die PS 4.


Über den Autor
Roberto | Redakteur

Roberto begann seine Videospiel-Karriere mit dem SEGA Mega Drive und seit seinem ersten Kontakt mit Sonic und Co. sind Videospiele ein fester Bestandteil seines Lebens. Er hat eine besondere Schwäche für die Indie-Szene und experimentelle Spiele, die sich nicht den üblichen Genre-Konventionen unterwerfen.


comments powered by Disqus